• Persönlichkeiten

    Sarah Bernhardt – Die Königin der Bühne

    Um den 22. Oktober 1844 herum wird Sarah Bernhardt als Sara Marie Henriette Rosine Bernardt in Paris geboren. Noch weiß niemand, dass aus der kleinen Sara eine der bedeutensten Schauspielerinnen nicht nur der Belle Époque, sondern aller Zeiten werden wird. Sie ist die Tochter einer bekannten Pariser Kurtisane, wer ihr Vater ist, ist unbekannt.Sarahs Mutter, Julie Bernardt, schickt ihre Tochter als junges Mädchen auf eine Klosterschule in der Nähe von Versailles. Später wird Sarah im Conservatoire de Paris unterrichtet, einer Schule für Gesang, Schauspiel und Theater, bevor sie dem Staatstheater Comédie-Française beitritt. Hier hat sie 1862 im Alter von achtzehn Jahren ihren ersten richtigen Bühnenauftritt. Sie spielt die Hauptrolle in „Iphigénie“, einem…

  • Persönlichkeiten

    Colette – Die Chronistin der Belle Époque

    Sidonie-Gabrielle Colette, viel besser bekannt als Colette, war eine der einflussreichsten französischen Schriftstellerinnen der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Ihre Karriere als Autorin erreicht ihren Höhepunkt in den 1920er Jahren, 1948 wurde sie sogar für den Nobelpreis in Literatur nominiert. Diese Zeit in Colettes Leben werde ich natürlich auch behandeln, doch wie ihr sicherlich bereits bemerkt habt, ist das die Epoche nach der Belle Époque, also nicht das Hauptaugenmerk des Gaiety Girls. Allerdings war Colette auch während der Belle Époque kein unbekannter Name. Denn der Mythos Colette beginnt bereits im fin de siècle auf den Pariser Varietébühnen auf ganz andere Weise, als man es für eine gefeierte Schriftstellerin annehmen möchte.…

  • Persönlichkeiten

    Lily Elsie – Londons hellster Stern

    Am achten April 1886 kommt in Armley, das heute zu Leeds in Yorkshire gehört, ein Mädchen namens Elsie Hodder zur Welt. Sie ist die uneheliche Tochter der Schneiderin Elisabeth Hodder, die gleichzeitig ein Gasthaus führt. Im Jahr 1891 bekommt Elsie einen Vater: Ihre Mutter heiratet William Cotton, der in einem Theater als „Gepäckmann“ angestellt ist – also jemand, der auf die Habseligkeiten der im Theater arbeitenden Leute acht gibt und dafür sorgt, das immer alles zur richtigen Zeit am richtigen Fleck ist. Elsie selbst ist sehr schüchtern, tritt jedoch trotzdem bald als Kinderstar in Manchester in Music Halls auf. Anscheinend kam Elsie, die als „Little Elsie“ in kurzen, meist lustigen…

  • Persönlichkeiten

    Maude Adams – Das Mädchen, das Peter Pan wurde

    Maude Adams kommt am elften November 1872 als Maude Ewing Adams Kiskadden in Salt Lake City zur Welt. Sie ist die Tochter der Schauspielerin Annie Adams, deren Familie schon mit der Mayflower nach Amerika gekommen war, und des schottischstämmigen James Kiskadden, der in einer Bank arbeitete und verstarb, als Maude noch sehr klein war. Auf der Seite ihrer Mutter stammt Maude aus einer mormonischen Familie, wobei nicht geklärt ist, ob Maude selbst mit der Religion aufgewachsen ist. Nach eigenen Angaben war ihr Vater nicht religiös. Schon als Kind war Maude auf der Bühne zu sehen: Obwohl ihr Vater dagegen war, nahm ihre Mutter Maude oft mit und bald stand Maude…

  • Persönlichkeiten

    Sada Yakko – Japans mutige Pionierin

    Am 18. Juli 1871 kommt in Tokio Koyama Sada zur Welt, eine Frau, die die japanische Theatergeschichte aufwirbeln sollte, wie keine andere. Sada war das jüngste von zwölf Kindern und stammte aus einer Familie von Ladenbesitzern, die unter anderem eine Buchhandlung und eine Wechselstube besaß. Ihr Großvater war ein bekannter Beamter, ihre Mutter soll eine wahre Schönheit gewesen sein und hatte als junge Frau sogar für einen daimyo, einen Feudalherren, gearbeitet, wo sie das adelige Leben kennen und lieben lernte. Sadas Vater wurde wegen seiner ruhigen Natur auch „Bhudda“ genannt. Sada stammte aus einer recht wohlhabenden Familie, doch während der Inflation, die auf die hohen Restaurationskosten während der Meiji-Ära folgte,…

  • Victoriana

    Barnums großer Coup – Die Meerjungfrau von Fiji

    Sie ist hässlich, mysteriös und angeblich eine richtige Meerjungfrau: 1822 kauft der Kapitän Samuel Barrett Edes von japanischen Seemännern für ein kleines Vermögen den mumifizierten Körper einer Meerjungfrau. Meerjungfrauen waren schon seit Jahrhunderten Bestandteil eines jeden guten Kuriositätenkabinetts, doch diese Meerjungfrau war anders: Sie hatte ein abscheuliches Gesicht, war viel kleiner als ein Mensch und – haarig. Edes stellte sie in seiner privaten Sammlung ab 1822 in London aus. Doch die große Berühmtheit der Meerjungfrau folgte erst zwanzig Jahre später – Samuel Barrett Edes vermachte die kuriose Mumie seinem Sohn, der sie an Moses Kimball verkaufte, der sie im Jahr 1842 mit nach New York nahm. Der Streich des Jahrzehnts…

  • Persönlichkeiten

    Fanny, Stella & die viktorianische Gesellschaft

    Vor einem knappen Jahr habe ich bereits einmal Queerness im viktorianischen Zeitalter umrissen und euch den Cleveland-Street-Skandal näher gebracht. Dass das Thema längst nicht komplett behandelt ist, dürfte niemanden wundern. Heute möchte ich über Fanny und Stella sprechen, zwei junge Menschen, die den allerersten Skandal zum Thema Queerness auslösten und den Stein somit in den 1870ern unfreiwillig ins Rollen brachten. Die Geschichte von Fanny und Stella und die daraus entstandenen Entwicklungen sind so spannend wie tragisch und sollten jedem, der das viktorianische London interessant findet, ein Begriff sein. Doch wer versteckt sich überhaupt hinter diesen beiden Namen? Bei Stella handelt es sich um Thomas Ernest Boulton, den Sohn* eines Börsenmarklers.…

  • Persönlichkeiten

    Evelyn Nesbit: Das Mädchen auf der roten Samtschaukel

    [CW: Sexueller Missbrauch] Am ersten Weihnachtstag des Jahres 1884 kam Florence Evelyn Nesbit in Pennsylvania zur Welt. Angeblich. Denn bereits hier beginnt der Mythos Evelyn Nesbit. In welchem Jahr genau sie geboren wurde ist nicht bekannt, denn anscheinend hat Evelyns Mutter ihre Tochter manchmal als älter ausgegeben, um die strikten Regeln der Kinderarbeit zu umgehen. Evelyn selbst hat dies schon zu Lebzeiten zugegeben, doch wie alt sie wirklich war, war immer ihr Geheimnis, falls sie es überhaupt selbst wusste. Doch wer ist eigentlich Evelyn Nesbit? Sie war die Tochter von schottisch-irischen Einwanderern und hatte zudem einen Anwalt zum Vater, der den Regeln der viktorianischen Gesellschaft gar nichts abgewinnen konnte. Er…

  • Gesellschaftliches

    Das Gaiety Theatre – Der Geburtsort des Musicals

    Das Gaiety Theatre. Was wäre ein Blog namens Gaiety Girl ohne einen Bericht zum großen Gaiety Theater von London, in dem die Gaiety Girls auftraten und es zu großer Berühmtheit brachten? Doch das große Theater fing klein an: 1864 wurde es unter dem Namen „Strand Musick Hall“ errichtet, zu einer Zeit, zu der viele Music Halls in London aus dem Boden schossen. Doch die Musick Hall war anders: Hier durfte weder geraucht noch getrunken werden und die Beleuchtung bestand aus einer neuen Gaslichttechnik, die durch viele Spiegel und glänzende Objekte unterstützt wurde: Dadurch wirkte die Musick Hall immer hell und freundlich. Doch trotz dieser Besonderheiten wurde die Hall bald wieder…

  • Persönlichkeiten

    William Terriss – „Der Tod ist der Anfang der Unendlichkeit“

    Eine berühmte Londoner Legende besagt, dass in der U-Bahnstation Covent Garden ein Gespenst umgeht. Viele Leute wollen diesen Geist gesehen haben, nicht bloß in der Station, sondern auch im nahen Adelphi Theater. Immer wieder behaupten Londoner und Touristen den Herren zu sehen und selbst der History Channel hat schon von ihm berichtet. Viele wollen ihn sogar erkannt haben: William Terriss soll es sein, der in der U-Bahn spukt. Doch wer war der Mann, der heute eine beliebte Spukgeschichte ist? Der verwegene Charmeur Geboren wurde William Terriss am 20. Februar 1847 als William Charles James Lewin in London. Er war der Sohn eines Anwalts und laut seinen Schulfreunden nicht besonders am…