• Mode

    Mode 1910: Zwischen Krieg & Korsett

    Die 1910er sind ein bewegtes Jahrzehnt. Sie beenden die Belle Époque, sie beenden das edwardianische Zeitalter, sie beenden das deutsche Kaiserreich und die Ära der Romanows in Russland. Der politische und gesellschaftliche Umbruch, auf den Europa schon seit einigen Jahrzehnten zuschlittert, kommt plötzlich und verändert innerhalb weniger Jahre die Welt komplett. Im Jahr 1912 sinkt die Titanic und reißt rund 1500 Menschen mit sich in die Tiefe. Zwei Jahre später wird in Sarajevo der österreichische Thronfolger erschossen. Der erste Weltkrieg beginnt und dauert von 1914 – 1918, ein Krieg, wie er vorher noch nie dagewesen war. 1916 leitet das Easter Rising die Unabhänigkeit Irlands von Westminster ein. 1917 beendet die Oktoberrevolution…

  • Mode

    Kindermoden – Vom Kilt bis zum Korsett

    Letztens habe ich auf Facebook den Vorschlag bekommen, mal einen richtigen Artikel über Kindermoden zu schreiben und diese Idee hat mir sehr gefallen. Was Kinder im neunzehnten Jahrhundert getragen haben, habe ich schon an den verschiedensten Stellen erwähnt, zum Beispiel in meinem Post zum Leben wohlhabender, viktorianischer Kinder, doch einen richtigen eigenen Artikel, der alles zusammenfasst, gibt es noch nicht. Damit möchte ich mich also heute beschäftigen. Das Konzept der Kindheit  Denn das neunzehnte Jahrhundert bildet einen richtigen Wendepunkt, was Kindermode angeht. Noch zu Beginn des Jahrhunderts trugen Kinder ungefähr dasselbe, wie Erwachsene, bloß kleinere Ausgaben davon, die mehr Bewegungsfreiheit erlauben. Das hängt zum großen Teil damit zusammen, dass das…

  • Gesellschaftliches

    Fancy Dress – Viktorianische Kostümbälle

    Eine Leserin hat sich einen Artikel zu viktorianischen Kostümbällen gewünscht und natürlich konnte ich dem Thema nicht widerstehen. Hier fließt viktorianische Gesellschaft einmal mehr mit Modegeschichte zusammen und heraus kommt ein Trend, der im neunzehnten Jahrhundert in der westlichen Welt fast überall geliebt und gefeiert wurde. Allerdings wurde sich nicht nur für Kostüm- oder Maskenbälle verkleidet. Viktorianer verkleideten sich auch für Fototermine oder für Familienfeiern, Soirées oder um im privaten Rahmen kleine Theaterstücke aufzuführen. Das Verkleiden war nicht bloß eine Art der Unterhaltung für Menschen, die weder Fernseher noch Computer kannten, sondern obendrauf für viele Viktorianer ein Weg, ihrem streng geregelten Alltag zu entkommen. Als Fledermaus oder Barockdame verkleidet musste…

  • Mode

    Bademode im Wandel der Zeit

    Mit Beginn der Bade- und Kurkultur beginnt auch das Interesse der Menschen am Meer als Erholungs- und Badeort. Zu Verdanken haben die Menschen des frühen neunzehnten Jahrhunderts ihre Badeurlaube der Erfindung der Eisenbahn, die die Menschen schnell und für die damaligen Verhältnisse einigermaßen bequem aus dem stickigen London in die Badeorte, wie Bath oder Brighton, beförderte. Der typische Strandurlaub, einzig und allein zur Erholung gedacht, war geboren. Und hierzu brauchte es eigene Mode und eine eigene Etikette. Das frühe neunzehnte Jahrhundert – Viel Stoff am Strand  Man schmiss sich natürlich nicht direkt am Strand in die schmissigen Badeanzüge (Das Wortspiel tut mir nicht leid). Wer sich ein wenig für die…

  • Gesellschaftliches

    The Family Way – Schwangerschaft und die Viktorianer

    Für die viktorianische Frau war die Schwangerschaft etwas völlig Alltägliches, Selbstverständliches, das jedoch gleichzeitig mit großer Angst und gesellschaftlichem Druck einherging. Von klein auf lernten Mädchen, dass es ihr einziges respektables Lebensziel zu sein hatte, gut zu heiraten und Kinder zu gebären, denn für die Viktorianer war kaum etwas Wichtiger, als ein gesundes, glückliches Familienbild – der Druck, ein solches zu schaffen, lag meist auf den Schultern der Frauen. Nicht zu heiraten oder keine Kinder zu bekommen kam für eine respektable Dame auf keinen Fall in Frage. Eine Frau, die nicht schwanger wurde, obwohl sie schon lange verheiratet war, konnte durch ihre Kinderlosigkeit ihren guten Ruf verlieren. Die Schuld an…

  • Mode

    Underthings II – Viktorianische Herrenunterwäsche

    Letzten Freitag haben wir uns Damenunterwäsche des neunzehnten Jahrhunderts angesehen, heute soll es um die Unterwäsche der Herren gehen. In diesem Sinne sollte ich auch erwähnen, dass ich plane die Herrenmode der viktorianischen Ära genauso fertig abzuarbeiten, wie ich es mit der Damenmode bereits getan habe. Es wird also nicht bei den zwei Einträgen bleiben. Dieser Artikel dazu, was der Herr von Welt unter Anzug und Weste trug, soll ein erster Schritt in die Richtung sein, auch die Herrenmode zu erschließen, schließlich soll das neunzehnte Jahrhundert hier nicht einseitig präsentiert werden. Herrenunterwäsche der Jahre von 1830 bis 1910 ist um einiges simpler, als die durch formgebende Gestelle und schwere Unterröcke…

  • Mode

    Underthings I – Die Unterwäsche viktorianischer Damen

    Mode der Belle Époque ist hier auf Gaiety Girl immer ein Thema. Das liegt zum einen daran, dass ich selbst Modegeschichte ungeheuer spannend finde. Zum anderen möchte ich hier ein umfassendes Bild über das lange neunzehnte Jahrhundert zeichnen und dazu gehören nicht nur politische und gesellschaftliche Ereignisse, sondern natürlich auch die Mode. Und was gehört alles zur Mode? Ich habe über das Korsett gesprochen, über die verschiedenen Stile der verschiedenen Jahrzehnte, über die Garderobe einer Dame des fin de siècle und ein wenig über Anti-Fashion im neunzehnten Jahrhundert. Heute möchte ich die Garderobe komplett machen, denn es soll um viktorianische und edwardianische Unterwäsche gehen. Was die Dame von Welt trug,…

  • Belle Époque

    America’s Darling – Gibson Girls und New Women

    Es ist 1901 und sie gilt als Idealbild der amerikanischen Frau. Junge Mädchen wollen so sein wie sie, junge Männer kommen aus dem Schwärmen nicht heraus und die Vertreter veralteter Moralvorstellungen sind entrüstet. Das Gibson Girl sorgt zu Beginn des zwanzigsten Jahrhunderts für Wirbel in der Gesellschaft. Erst in Amerika, später auch in Europa. Sie ist ein Ideal, ein Wunschtraum, und verändert das Frauenbild zu Beginn des neuen Jahrhunderts im Sturm. Doch wer steckt hinter dem Gibson Girl? Das ist leicht beantwortet: Der amerikanische Zeichner und Satiriker Charles Dana Gibson, Spross einer Familie, die einige US-amerikanische Politiker hervorbrachte. Auch seine spätere Frau, Irene Langhorne, stammte aus einer Familie mit politischen…

  • Gesellschaftliches

    Ganz schön haarig – Von Zuckerpaste, Gillette & Schönheitsidealen

    Eine Frage, die immer wieder aufkommt und anscheinend viele Leute beschäftigt, ist die Frage nach kosmetischer Haarentfernung im viktorianischen Zeitalter. Heutzutage ist es fast schon ein gesellschaftlicher Zwang Achsel- und Beinbehaarung als Frau oder weiblich gelesene Person zu entfernen. Wer es nicht tut, wird schief angesehen, obwohl es eigentlich jedem selbst überlassen sein sollte, was er mit seinem eigenen Körper macht. Aber Haarentfernung ist unserer Gesellschaft bereits so in Fleisch und Blut übergegangen, dass es regelrecht erwartet wird. Doch war das immer so? Wenn man über Vorlieben und Praktiken in verschiedenen Epochen spricht, melden sich immer wieder Leute zu Wort, die behaupten, was Menschen attraktiv finden, hätte sich niemals geändert…

  • Mode

    Anti-Fashion: Mode und Frauenbewegung?

    Kaum eine Epoche kennt die Verbindung zwischen Mode und gesellschaftlichen Idealen so gut, wie die Belle Époque. Farben, Schnitte und Stoffe geben so viel Auskunft über die Geisteshaltung und die Ideen der Menschen des langen neunzehnten und frühen zwanzigsten Jahrhunderts und ganz besonders kann man an ihnen den Verlauf der Frauenbewegung nachvollziehen, die besonders im fin de siècle eine große politische Angelegenheit darstellte. Zu Beginn der viktorianischen Epoche in den 1830ern sah man Frauen noch als dem Mann ergebene, demütige Wesen in gedämpften Farben und schmucklosen Kleidern, doch mit dem Fortschritt der Epoche und dem Aufstieg der Frau zur anmutigen, kecken Partnerin des Mannes wurden die Kleider bunter und gewagter…