• Belle Époque

    Der Fall Gouffé – Ein Medienspektakel der Belle Époque

    Am 26. Juli 1889 wird der Gerichtsdiener Toussaint-Augustin Gouffé aus Montmartre vermisst gemeldet. Am 15. August desselben Jahres wird weit weg von Paris, in Vernaison bei Lyon, ein großer Stoffbeutel unter einem Busch am Straßenrand gefunden. Darin befindet sich die Leiche eines Mannes. Im November kann der Arzt Alexandre Lacassagne mithilfe von Haarproben und eines brandneuen forensischen Vorgehens mit Sicherheit feststellen, dass es sich bei dem Toten um den vermissten Gouffé handelt. Der Mann aus Paris wurde erdrosselt. Doch was ist passiert? Wer hat Gouffé ermordet und wie kam seine Leiche von Paris bis nach Lyon?

  • Persönlichkeiten

    Sarah Bernhardt – Die Königin der Bühne

    Um den 22. Oktober 1844 herum wird Sarah Bernhardt als Sara Marie Henriette Rosine Bernardt in Paris geboren. Noch weiß niemand, dass aus der kleinen Sara eine der bedeutensten Schauspielerinnen nicht nur der Belle Époque, sondern aller Zeiten werden wird. Sie ist die Tochter einer bekannten Pariser Kurtisane, wer ihr Vater ist, ist unbekannt.Sarahs Mutter, Julie Bernardt, schickt ihre Tochter als junges Mädchen auf eine Klosterschule in der Nähe von Versailles. Später wird Sarah im Conservatoire de Paris unterrichtet, einer Schule für Gesang, Schauspiel und Theater, bevor sie dem Staatstheater Comédie-Française beitritt. Hier hat sie 1862 im Alter von achtzehn Jahren ihren ersten richtigen Bühnenauftritt. Sie spielt die Hauptrolle in „Iphigénie“, einem…

  • Persönlichkeiten

    Colette – Die Chronistin der Belle Époque

    Sidonie-Gabrielle Colette, viel besser bekannt als Colette, war eine der einflussreichsten französischen Schriftstellerinnen der ersten Hälfte des zwanzigsten Jahrhunderts. Ihre Karriere als Autorin erreicht ihren Höhepunkt in den 1920er Jahren, 1948 wurde sie sogar für den Nobelpreis in Literatur nominiert. Diese Zeit in Colettes Leben werde ich natürlich auch behandeln, doch wie ihr sicherlich bereits bemerkt habt, ist das die Epoche nach der Belle Époque, also nicht das Hauptaugenmerk des Gaiety Girls. Allerdings war Colette auch während der Belle Époque kein unbekannter Name. Denn der Mythos Colette beginnt bereits im fin de siècle auf den Pariser Varietébühnen auf ganz andere Weise, als man es für eine gefeierte Schriftstellerin annehmen möchte.…

  • Persönlichkeiten

    Sada Yakko – Japans mutige Pionierin

    Am 18. Juli 1871 kommt in Tokio Koyama Sada zur Welt, eine Frau, die die japanische Theatergeschichte aufwirbeln sollte, wie keine andere. Sada war das jüngste von zwölf Kindern und stammte aus einer Familie von Ladenbesitzern, die unter anderem eine Buchhandlung und eine Wechselstube besaß. Ihr Großvater war ein bekannter Beamter, ihre Mutter soll eine wahre Schönheit gewesen sein und hatte als junge Frau sogar für einen daimyo, einen Feudalherren, gearbeitet, wo sie das adelige Leben kennen und lieben lernte. Sadas Vater wurde wegen seiner ruhigen Natur auch „Bhudda“ genannt. Sada stammte aus einer recht wohlhabenden Familie, doch während der Inflation, die auf die hohen Restaurationskosten während der Meiji-Ära folgte,…

  • Belle Époque

    Japonismus – Ein Stück Japan in Europa?

    Seit der Mitte des neunzehnten Jahrhunderts machte ein neuer Stil in Europa von sich reden: Zuerst sprach man vom anglo-japanischen Stil, wenn Dekorationsgegenstände und Möbel in den Heimen hochgestellter Viktorianer plötzlich von japanischer Kunst, Kultur und Ästhetik inspiriert schienen, ab den 1870ern fasste ein neuer Begriff Fuß, der bis heute verwendet wird: Japonismus. Nicht nur in der britischen, auch in der europäischen Kunst schlägt sich der ostasiatische Einfluss nieder, besonders in Frankreich. Gerade im Impressionismus liebt man das Plakative der japanischen Kunst, die klaren einfachen Linien und starken Farben. Doch wie genau beeinflusste der Japonismus die viktorianische Gesellschaft? Und was bleibt uns davon bis heute erhalten? Die Meiji-Restauration – Woher…

  • Belle Époque

    Franz Reichelt – Der fliegende Schneider

    Heute soll es um eine der wohl spektakulärsten Tragödien der späten Belle Époque gehen – Franz Reichelts Sprung vom Eiffelturm, der auf uns heute mehr als befremdlich wirken mag. Auf den ersten Blick ist der missglückte Sprung ein weiteres Beispiel dafür, wie der Durst nach Fortschritt des neunzehnten Jahrhunderts zu Beginn des zwanzigsten langsam vergeht, auf den zweiten für einige wohl pure Dummheit, hinter der jedoch viel mehr steckt, als es zuerst den Anschein hat. Am vierten Februar 1912 steigt der 33-jährige Franz Reichelt, ein österreichischer Schneider und Konstrukteur von Fallschirmen, in einen eigenartigen Fledermausanzug gekleidet den Eiffelturm hinauf. Sein Fallschirm gilt als untauglich, widerspricht allen Regeln der Physik und…

  • Persönlichkeiten

    Oscar Wilde und wie wir ihn verstehen

    Eine Biographie des legendären Oscar Wilde gibt es hier noch nicht und das hat mehrere Gründe. Zum einen ist Wilde so bekannt, dass man sehr leicht sehr viel über ihn herausfinden kann und ihr mich dafür eigentlich nicht braucht. Zum zweiten war ich mir nicht sicher, wie ich einen meiner literarischen Helden hier auf dem Blog vorstellen soll. Nun habe ich mich entschieden und ich hoffe, ihr lernt aus diesem Artikel noch etwas, das man noch nicht überall gehört hat. Beginnen möchte ich mit einer Einführung dazu, wer Oscar Wilde überhaupt war. Dabei soll es um einige Fakten gehen, die ihr vielleicht noch nicht über ihn wusstet. Aber hauptsächlich geht…

  • Belle Époque

    Memento Mori – Der Totenkult der Belle Époque

    Die Belle Époque und der Tod. Ein schier endloses Thema, über das ich hier auf dem Blog bereits das ein oder andere Mal berichtet habe. Wer unvorbereitet auf die Menschen des Fin de Siècle und ihren Umgang mit dem Tod und dem Sterben trifft, der wird sich vielleicht wundern oder die Menschen des neunzehnten Jahrhunderts vielleicht sogar für unheimlich oder makaber halten. Ich habe mich auch lange gesträubt den damaligen Umgang mit dem Tod zu verstehen, was wohl größtenteils daran liegt, dass er so komplett anders aussieht, als unser moderner Umgang mit dem Sterben. Ein Bild, das mir seit Jahren nicht mehr aus dem Kopf will, ist eine Fotografie, die…

  • Mode

    1900: Kleider, Etikette und Mode

    Eine Liebe zur Mode des neunzehnten Jahrhunderts und der Belle Époque pflegen viele Menschen, das ist auch kein Geheimnis. Doch mit der komplizierten Etikette, die hinter den schönen Kleidern steht, kennt sich kaum jemand aus. Auch ich möchte nicht behaupten, dass ich ganz genau weiß, welches Kleid eine Dame wann getragen hat, aber ich glaube, dass ich euch zumindest einen kleinen Blick hinter die Kulissen und in die Garderobe einer wohlhabenden jungen Frau um 1900 geben kann. Ich habe mir überlegt, die Kleideretikette anschaulicher zu machen, indem ich euch ein fiktives Beispiel vorstelle: Gestatten, Mademoiselle Florence Joubert, Tochter eines Pariser Marquis, achtzehn Jahre alt und um 1900, auf dem Höhepunkt…