• Gesellschaftliches

    Season’s Greetings: Ein viktorianisches Weihnachtsfest

    Heute ist Heilig Abend. Ich hoffe, dass ihr ein schönes Weihnachtsfest verbringt, mit allem, was dazu gehört, gutem Essen, schöner Musik und ein paar Geschenken. Auch allen Leser.innen, die kein Weihnachten feiern, möchte ich ein paar schöne Wintertage wünschen. Zündet ein paar Kerzen an und macht es euch gemütlich, mit einem schönen Buch oder dem Gaiety Girl. Heute möchte ich euch erzählen, wie die Viktorianer Weihnachten gefeiert haben. Denn viele der Weihnachtstraditionen, die wir heute noch pflegen, stammen aus dem neunzehnten Jahrhundert. Welche das sind, erfahrt ihr jetzt. Der Weihnachtsbaum – Von Deutschland in die weite Welt Für viele Menschen gehört der Weihnachtsbaum zum Weihnachtsfest einfach dazu. Er wird geschmückt…

  • Gesellschaftliches

    Winter in der Belle Époque IV : Die Weihnachtskarte

    Vor dem Jahr 1843 war die Weihnachtskarte, wie wir sie heute kennen, noch völlig unbekannt. Zu Weinachten schrieben sich die Menschen lange Briefe, in denen sie den Familien, die ihnen nahe standen, ein schönes Fest wünschten. Der Erfinder Sir Henry Cole, der keine zehn Jahre später als Initiator der Great Exhibtion in London von 1851 in die Geschichte eingehen sollte, aber hatte eine Idee. Vor drei Jahren hatte er dabei geholfen die Penny Post in England zu verbreiten und erneut würde er das Postwesen revolutionieren. A Merry Christmas – Die erste Weihnachtskarte Er entwickelte die allererste kommerziell verkaufte Weihnachtskarte und beauftragte den Maler und Illustrator John Callcott Horsley damit ein…

  • Gesellschaftliches

    Winter in der Belle Époque III – Das Weihnachtslied

    Wer kennt sie nicht? Die Weihnachtslieder, die schon im späten November im Radio und in den Kaufhäusern gespielt werden, auf den Weihnachtsmärkten und manchmal auch daheim. Wenn es um Weihnachtslieder geht, ist heute für jeden etwas dabei: Die klassischen Aufnahmen alter Weihnachtslieder, gesungen von Chören oder Opernstimmen, finden genauso viel Gehör wie die Interpretationen von Popstars oder deren eigens für Weinachten geschriebene Lieder. Meine beiden Lieblingsalben für die Weihnachtszeit sind „A Midwinter Night’s Dream“ von Loreena McKennitt und „Midwinter Graces“ von Tori Amos. Falls ihr Lieblingsmusik habt, die ihr gern zu Weihnachten hört, schreibt mir ruhig in den Kommentaren davon, aber jetzt soll es um die Weihnachtslieder in der Belle Époque…